Author Archives: Annelie

Den Frühling locken

Den Frühling locken mit Aliens und Hyazinthen. Was gibt es schöneres in dieser Jahreszeit, wie wenn sich der Duft dieser Blüte langsam in der Wohnung ausbreitet; man zuschauen kann, wie die Blüten sich langsam entfalten, nach unten wachsen, skurrile Formen annehmen.

Bodenleuchten Alien_M easy und Alien_XL easy von next mit Vase Sofia von Isabel Hamm
Foto: Annelie Scherschel

Dazu passen die beiden Leuchten Alien_XL easy und Alien_M easy von next home collection. Die Leuchten aus der Feder von Constantin Wortmann, bereichern jeden Raum durch ihre ausgefallene Skulptur und durch ihr angenehmes, diffuses Licht. Durch die sich nach oben verjüngende Form sind sie zudem auch vielseitiger einsetzbar wie die bekannten Kugelleuchten.

Alien_XL easy outdoor von next
Foto: Annelie Scherschel

Und wenn wir schon beim Frühling sind: Diese beiden Aliens gibt es auch für den Garten. Auch dort wirkt ihre ausgefallen Form in Blumenbeeten und fügt sich problemlos in die Bepflanzungen ein. Ob als solitärer Akzent oder als Teil der Bepflanzung. Also: Sie können durchaus schon mal ein Plätzchen im Garten dafür suchen.

Alien_XL easy outdoor
Foto: Annelie Scherschel

Die beiden von next home collection, Design Constantin Wortmann, bilden in jedem Raum eine angenehm leuchtende Skulptur. Durch die sich nach oben verjüngende Form sind sie zudem auch vielseitiger einsetzbar wie die bekannten Kugelleuchten.

Sie brauchen Hilfe rund ums richtige Licht, oder ?

Sie haben einen Wohnraum, eine Küche, ein Schlafzimmer, in dem Sie irgendwie spüren, dass das Licht nicht richtig ist? Zu hell oder zu dunkel? Oder das Licht ist an der falschen Stelle?

Lichtberatung Paketweise!

Endlich morgens im Winter die blauen von den schwarzen Socken im Schrank unterscheiden können? Abends gemütlich im Bett lesen können ohne dass man gleich unter Scheinwerferlicht liegt?

Ich helfe Ihnen gerne bei Ihren unterschiedlichen Problemen und Fragen.
Ob Sie nur mal vorab wissen wollen, was bei Ihnen möglich ist, ohne dass Sie gleich mit Renovieren anfangen müssen, oder ob Sie bereits eine komplette Erneuerung planen: Ich kann Ihnen passende Angebote machen.

Beratungspaket 1 – „Light“

Sie wollen nur wissen, was bei Ihnen im Wohnzimmer, in der Küche möglich ist?
Stellen Sie mir Fotos und einen Grundriss mit Maßen, Raumhöhe und evtl. Angabe von bereits vorhandenen Stromanschlüssen zur Verfügung. Ich mache Ihnen ein auf Ihre Wünsche abgestimmtes Planungskonzept, das Ihnen die verschiedenen Beleuchtungsarten, mit denen Sie den Raum gestalten können und je eine dazu geeignete Leuchte in dem betreffenden Raum aufzeigt. Zudem erhalten Sie von mir ein Angebot über die Lieferung der Leuchten.
Kosten bei einer Raumgröße bis zu 40m²: 125 Euro

Beratungspaket 2 – „Highlight“

Sie wissen bereits, dass Sie komplett neu planen wollen? Und möchten diese Planung auch direkt umsetzen? Und Sie haben ein Budget, das Sie nicht überschreiten möchten?
Sie stellen mir Fotos und einen Grundriss mit Maßen, Raumhöhe und evtl. Angaben von bereits vorhandenen Stromanschlüssen zur Verfügung, teilen mir Ihr Budget mit und ich erstelle Ihnen zwei auf Ihre Wünsche abgestimmte Planungskonzepte. Die Vorschläge beinhalten die Angabe der verschiedenen Beleuchtungsarten, mit denen Sie den Raum gestalten können, und je eine konkrete Leuchte pro Beleuchtungsart. Zudem erhalten Sie von mir ein Angebot über die Lieferung der Leuchten.
Kosten bei einer Raumgröße bis zu 40 m²: 250 Euro

Darüber hinaus….. – „Flashlight“

Wenn Sie eine ganz Wohnung, ein komplettes Haus mit mir zusammen ins rechte Licht rücken möchten: Rufen Sie mich an und wir vereinbaren einen Termin bei dem wir alles Weitere besprechen können.

Ihr richtiges Licht im Garten…..

Beratungspaket 3 – „Moonlight“

Auch der Garten braucht gutes Licht, um ihn richtig erleben zu können, um ihn im Sommer zum Wohnzimmer zu erweitern.
Auch hierzu stellen Sie mir bitte Fotos vom Garten, vom anschließenden Haus und einen Gartengrundriss mit der Angabe der Bepflanzung zur Verfügung. Falls bereits Elektroanschlüsse im Garten vorhanden sind, bitte ich diese auch anzugeben. Sie erhalten von mir eine Lichtplanung, die die unterschiedlichen Pflanzen und Objekte in Ihrem Garten hervorhebt und Licht an die an Wege oder Sitzplätze bringt. Ebenfalls erhalten Sie ein Angebot mit den von mir vorgeschlagenen Leuchten.
Kosten bei einer Gartengröße bis 500 m²: 250 Euro

Venedig nun bei mir zu Gast

Seit dieser Woche sind meine Venedig-Bilder wieder zurück und hier bei mir in der Ausstellung zu sehen. Die Verbindung von motivischer Präzision durch Fotos und dem sich Auflösen dieser Detailtreue in abstrahierenden Farbflächen lassen ein ganz eigenes Bild von Venedig entstehen.

Blick in die Ausstellung
Foto: Annelie Scherschel

Die Bilder, die ihren Ursprung in der Ausstellung im Jahre 2016 in der Galerie des Künstlerkreises hatten, wurden bei den weiteren Ausstellungen in Riegelsberg (2017) und in der Stadtbibliothek Neunkirchen (ab Sommer 2017) durch neue Motive ergänzt. Und nun bin ich glücklich, dass Sie wieder hier bei mir gelandet sind.


Bonaparte à Venice, 80x 120 cm, Collage auf Leinwand

Und auch gibt es einige neue, kleinere Collage-Arbeiten von mir.
Also kommen Sie vorbei und machen Sie einen kleinen Urlaub vom Alltag und das Schöne: Bei mir gibt es weder ein Drehkreuz, das sie am uneingeschränkten Eintritt hindert noch müssen Sie bei mir 10 Euro Tageseintritt zahlen. Dies ist ja nun der neuste Plan vom Bürgermeister der Stadt Venedig, um den Tagestouristen den Kampf anzusagen.

San Marco – Collage 38x23cm, gerahmt
Foto: Annelie Scherschel

Porzellan von Lyn Riccardo

Es ist immer so ein wenig wie Weihnachten, wenn eine neue Lieferung von Porzellan von Lyn Riccardo bei mir eintrifft! Sie stellt für mich liebevoll verschiedene Designs zusammen. Und dieses Mal gab es eine Überraschung: Es sind auch zwei neue Formen aus Porzellan dabei.

Porzellanbecher von Lyn Riccardo
Foto: Annelie Scherschel

Ein kleiner gerader Becher und ein hoher schmaler Becher. Beide mit den Versatzstücken des Zwiebelmusters belegt – Porzellan teilweise glasiert, teilweise roh. Einfach wunderbar!

Porzellanbecher in verschiedenen Formen von Lyn Riccardo
Foto: Annelie Scherschel

Und man kann sie so vielseitig nutzen: Als Trinkbecher oder aber auch als kleine Vasen. Oder einfach ohne alles – nur schön gruppiert auf einem Tisch oder Sideboard. Bringen Sie nicht schon sowas wie Frühlingsstimmung ins Haus?

Apropos: Mundgeblasenes Glas

Sie sind ja eigentlich momentan wieder überall zu sehen und voll im Trend, die mundgeblasenen Gläser von Leuchten. Mit farbigen oder klaren Gläsern oder solche mit opalem Glas oder gar mit einer Spiegelschicht.

Was hat es mit diesen mundgeblasenen Gläsern auf sich?
Heute sind wir im täglichen Gebrauch eigentlich eher Industrieglas gewohnt. Klar, ohne Blaseneinschlüsse, jede Form entspricht exakt der anderen, jeder Rand ist gleich dick. Die Fenstergläser sind selbstverständlich plan und verzerren die Durchsicht nicht durch „Wellen“ in der Oberfläche.

Doch diese Gläser gibt es erst seit Anfang des 20. Jahrhunderts. Bis dorthin war es normal, das die Gläser alle etwas von einander abweichen konnten und besonders eine gleichmäßige Dicke der Gläser konnte nicht hundertprozentig gewährleistet werden.
Auch fanden sich immer mal wieder kleine Lufteinschlüsse in den Gläsern. Ein Zeichen dafür, dass die Gläser mundgeblasen sind.

Folgen Sie mir und der Firma Vistosi durch die Welt der Herstellung von mundgeblasenen Gläsern.

Man meint im Donna Leon Krimi „Wie durch ein dunkles Glas“ zu sein, in der Glasfabrik auf Murano, wenn man sich die Beiträge der Firma Vistosi zur Herstellung ihrer Leuchtengläser ansieht.
Schwerstarbeit ist es und es verlangt viel handwerkliches Können, diese Gläser so herzustellen.

Ehemals auch auf Murano ansässig befindet sich die Firma Vistosi, die seit 500 Jahren sich mit der Glasherstellung befaßt, heute auf dem Festland – im Dunstkreis von Venedig und anderen Herstellern wie Studio Italia Design und Foscarini.

Schauen Sie einfach mal rein und dann werden Sie Ihr mundgeblasenes Glas sicherlich noch mehr schätzen.

Und falls Sie vielleicht einen Lufteinschluß finden: Daran können Sie auch heute noch erkennen, dass Sie ein Qualitätsprodukt in der Hand haben.

IMM: Neues von Ingo Maurer

Leuchten waren ja auch vertreten auf der IMM in Köln auf den Ständen der verschiedenen Möbelhersteller. Wobei nach meiner Meinung gegenüber den früheren Jahren die Leuchten als zusätzliches Deko-Element bei den Möbelpräsentationen doch in den Hintergrund treten.

Nemo – Leuchte Claritas in schwarz beim Stand von Cassina
Foto: Annelie Scherschel
Zwar ein Foto aus 2018, zeigt aber alle Trends von 2019
Foto: Annelie Scherschel


Was auffällig war, dass schwarzes Metall wieder im Kommen ist. Auch in Kombination mit mattem Messing. Und wie schon im letzten Jahr hält der Trend zu kugeligen Formen aus opalem oder weißem Glas an. An Ketten hängend, von Stäben getragen oder als Trauben gebündelt zu Kronleuchtern. Und im Bauhaus Jahr durften ja die Klassiker von Wagenfeld nicht fehlen.

Entgegen diesem Trend waren bei Ingo Maurer in der Design Post Neuheiten zu sehen, die mich begeisterten.
Im Grunde zwei Abwandlungen schon bekannter Leuchten, doch einfach zauberhaft.

Ingo Maurer, La Feste delle Farfalle
Foto: Annelie Scherschel

La Feste delle Farfalle – Das Fest der Schmetterlinge. Ein Teller mit drei Glühlampen der von 34 Schmetterlingen „überflogen“ wird. Diese reflektieren das Licht und werfen selbst wunderbare Schatten auf die umliegenden Wände. Reine Poesie!

Ingo Maurer, Oop’s
Foto: Annelie Scherschel

Ebenso poetisch ist eine neue Wandleuchte aus Papier: Oop’s. Ein breiter Streifen Papier wird oben an die Wand gepinnt und unten mit dem Kabel mit einer Steckdose verbunden. Eine E27-Fassung, die sich im Innern des aufgerollten Papierstreifens befindet, nimmt ein LED-Leuchtmittel auf und gibt angenehm diffuses Licht in den Raum. Nach der Willy-Dilly -Pendelleuchte aus dem Jahre 1983 nun wieder solch eine leichte und unkomplizierte Leuchte aus Papier von Ingo Maurer und seinem Team.

Ingo Maurer in der Design Post
Foto: Annelie Scherschel

Und auch der Stand von Ingo Maurer in der Design Post ist immer einen Besuch wert. Eine Übersicht über die Kollektion verbunden mit Sondermodellen ist zu sehen.

Wunderbar, nun auch in rot, die Pendelleuchte Luce Volante…. ein fliegendes Tuch in der Luft mit nach untem flutendem Licht. Ich weiß nicht, wer einmal von Ingo Maurer, als dem Lichtpoeten sprach, es ist so: Er schafft es, der Form des Lichts einen Zauber zu geben.

Ingo Maurer Luce Volante
Foto: Annelie Scherschel

Farbe, Mamor, Samt

Ja, das war sie mal wieder die imm cologne. Und ich frage mich wie jedes Jahr, was gab es Neues zu sehen? Meine Eindrücke in Kurzform: Viel Mamor – rot, blau, grün und immer mit starken geädert, so dass es fast scheint, man hätte den halben Berg im Wohnzimmer.

Mamor in seiner Bestform bei B&B Italia
Foto: Annelie Scherschel
Blauer Mamor auf rohem Stahl, grobgewebter Stoff auf dem Sofa, der Glanz kommt durch das Samtkissen.
Foto: Annelie Scherschel

Viel Samt – die unifarbenen Bezüge der Sofas und Sessel zeigen den Glanz des Bohemien. Man kann sich so richtig einkuscheln in diese Sitzlandschaften. Denn neben kleinen Sesseln gibt es auch weiterhin riesige Sofas, die bequem als Daybed herhalten können. Neben Samt sah ich auch viele grob gewebte Stoffe – Leder war weniger vorhanden.

Samt in allen Schattierungen bei Cassina
Foto: Annelie Scherschel

Die Farbpalette ist in diesem Jahr groß. Alle Grüntöne über Türkis bis hin zu blau und violett. Aber auch Rot und Orange, Coral ist stark vertreten. Und natürlich alle Brauntöne von Umbra bis hin zu Curry. Was allen Farben auf Möbeln gleich ist: Sie sind matt. Der Glanz kommt durch den Marmor und sparsam durch die Metalle – oder vom Samt.

Violett die Farbe, die häufiger zu sehen war mit grau oder dunklem Blau sehr edel
Foto: Annelie Scherschel

Und Muster holt man sich mit der Tapete oder dem Teppich ins Haus. Großflächige Drucke an den Wänden, die aus dem Wohnzimmer einen Dschungel machen oder das Schlafzimmer streng mit rein grafischen Mustern bereichern. Schön ist auch der Trend ein Möbelstück, z.B. ein Sideboard mit einem Muster zu versehen. Es wird so Blickfang im Raum.

Foto: Annelie Scherschel
Bei Walter Knoll auf dem Stand – Filigrane Beistelltische in mattem Messing und Mamor, Foto: Annelie Scherschel

Und die Metalle? Nach dem ja Chrom und Kupfer die letzten Jahre viel zu sehen war, kommt Messing immer stärker: Poliert und matt. Kupfer bleibt und auch roher Bronzeguss war zu sehen. Ganz neu für mich auch roher Stahl. Und Chrom? Chrom habe ich bewusst eigentlich nur einmal gesehen: Bei „Das Haus“ von Truly & Truly. Dort stand eine klassische Leseleuchte in Chrom poliert neben dem Lesesessel.

Roher Stahl mit Kristall und Blau, Foto: Annelie Scherschel
Montana in der Design Post, Foto: Annelie Scherschel

Also nach meiner Meinung gibt es kaum noch den allein gültigen Trend. Es ist fast alles möglich. Soviel mein erster persönlicher Eindruch von der Möbelmesse in Köln.

Und wie immer kommt man viel Lust zum Umgestalten von dort zurück! Also, mal überlegen, was eine neue Farbe, einen neuen Bezug vertragen könnte….

Verbindung von Glas, Stahl, Stein: Johannes von Stumm

Schon halb auf dem Weg zur Möbelmesse in Köln konnte ich die Schaufensterdekoration von Weihnachten befreien und mit Kunst des Bildhauers Johannes von Stumm ergänzen.

Skulptur Johannes von Stumm, Leuchte Catellani & Smith
Foto: Annelie Scherschel

Johannes von Stumm, geboren in München, Kunststudium u.a. in München, lebt und arbeitet heute in Oxfordshire in Großbritannien. Vertreten wird seine Kunst hier im Saarland von der Galerie Besch, Illingen.

Skulptur Johannes von Stumm, Verbindung von Stahl, Glas, Stein, Leuchten: Blubb von next, Foto: Annelie Scherschel

Aus der „Stahl-Familie“ von Stumm stammend verbindet er in seinen Arbeiten die Materialien Glas, Stahl, Stein und Holz, die eigentlich von sich aus keine Verbindung eingehen können.
Ich freue mich, dass ich für einige Zeit diese außergewöhnliche Arbeiten zeigen kann, die ja auch durchaus einen Bezug zu Neunkirchen haben.
Und wie man sieht, auch diese Arbeiten brauchen das Licht.

Skulptur Puzzle von Johannes von Stumm, Leuchte DNA von next
Foto: Annelie Scherschel

Ja und morgen steht dann der Beginn der IMM, der Möbelmesse in Köln an, und bin gespannt, welche neuen Trends mich dort erwarten.

Skulptur Six, Stein, Glas, Holz, Bronze, Stahl
Foto: Annelie Scherschel

Aus diesem Grund ist mein Geschäft in der kommenden Woche vom 14. bis einschließlich 16. Januar geschlossen. Ab Donnerstag, den 17. Januar bin ich mit vielen frischen Ideen wieder für Sie da.

Indirekt & gefaltet zum Jahresbeginn

Das Jahr ist nun schon ein paar Tage alt und ich hoffe, Sie haben es gut begonnen. Haben Sie viele neue Vorsätze fürs neue Jahr?
Ich habe begonnen mir bestimmte Zeiten fest für die Kunst zu blocken. Mit dem neuen Atelier und mehr Platz sind so viele neue Ideen da, die Zeit zum Umsetzen verlangen.
Und ich habe einiges vor in meinem Geschäft und hier auf meiner Webseite. Lassen Sie sich überraschen.


Origami – hier nicht montiert, Vibia
Foto: Annelie Scherschel

Doch heute will ich zuerst einmal eine Leuchte vorstellen, die zum Januar passt; meiner Meinung nach. Ein sanft leuchtendes Licht an der Wand, hinter einem noch etwas geknickten Etwas, dass sich zu größerem entfalten kann, wie das Jahr.


Orgimai von Vibia, zweier Modul, Foto: Vibia

Die Wandleuchte Origami von Vibia ist eine modulare Leuchte. Grundform ist ein Quadrat von 30x30cm, das geknickt, gefaltet ist, wie eine kleine Origami-Arbeit. Das LED-Licht ist hinter dem gefalteten Schirm aus ABS in einem rundum geschlossenen Gehäuse versteckt.

Origami, Vibia, freie Wandgestaltung, Foto: Vibia

Dieses Quadrat, das sowohl gerade als auch schräg auf der Wand montiert werden kann, kann nun durch bis zu 30 weitere Quadrate ergänzt werden. Mit nur einem elektrischen Anschluss. So können ganz Wandskulpturen geformt werden. Es gibt Origami in mattem weiß, in braun und in grün.

Origami von Vibia, Varianten im Außenbereich, Foto: Vibia

Und das schöne an Origami: Die Leuchte ist mit IP 65 auch für Außen geeignet. Also grenzenlose Einsetzbarkeit, so grenzenlos wie die Ideen für dieses Jahr sein sollen.

Origami von Vibia, Foto: Vibia